VR Dynamix beim Zukunftsrat der bayerischen Wirtschaft 2019

Dali Allgemein Leave a Comment

Beim Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft am 18. Juli 2019 waren auch wir wieder mit dabei, diesmal mit dem Thema “50 Jahre Mondlandung”! Hier stellten wir die Mondlandung vor 50 Jahren als Virtual Reality Anwendung vor.

Virtual Reality, Robotik, Künstliche Intelligenz, autonomes Fahren und Fliegen, Smart Home und Smart Factory, das alles verändert unseren Alltag. Innovationen, die aus den neuen Technologien hervorgehen, werden die bayerische Wirtschaft und Gesellschaft in Zukunft entscheidend prägen.

Diskussionsgrundlage bildete die Studie “TechCheck 2019. Erfolgsfaktor Mensch.” Wie schon der Titel verrät, untersuchte sie die zehn wichtigsten Zukunftstechnologien in Bayern: Wo stehen wir, wo wollen wir hin und was müssen wir dafür tun? Ergebnis: Bei der Hälfte der Technologien haben sich die Erwartungen erfüllt. Das gilt erfreulicherweise für die besonders wichtigen Technologien IKT und Mobilität. Andere, wie die Bio- und Nanotechnologien, hinken allerdings den Erwartungen hinterher.

Geht es um den Erfolg und die Akzeptanz von Innovationen, ist der Mensch nach wie vor der entscheidende Faktor. Die zentrale Empfehlung des Zukunftsrates lautet daher, dass bei allen technologischen Entwicklungen der Mensch und seine individuellen Bedürfnisse im Mittelpunkt stehen sollten: in der Forschung betrifft das den wirklichen Nutzen und die Nutzerfreundlichkeit, aber auch im kulturellen Wandel, den die Technologien auslösen, muss der Mensch bestmöglich begleitet und unterstützt werden. Das schafft Akzeptanz und Begeisterung für neue Technologien in der Gesellschaft. Wie wichtig diese “menschliche” Sichtweise ist, zeigt die Studie am Erfolg von Mensch-Maschine-Interaktionstechnologien, die zuletzt stark gewachsen sind und große Potenziale bieten.

Alfred Gaffal, vbw Ehrenpräsident und Vorsitzender des Zukunftsrats: “Die Ausgangslage in den Zukunftsfeldern ist nach wie vor gut. Aber: Wir lassen immer noch zu viele Chancen ungenutzt. Es gibt noch viel zu tun!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.